6 Stunden, 57 Minuten, 31 Sekunden…

…so lange war Willy mit dem Piloten Roland Brack und der Navigatorin Carmen Hrup unterwegs durch das landschaftlich eindrucksvolle, aber technisch seeeeehr anspruchsvolle Hinterland im Osten Bulgariens. Lange Flussdurchfahrten, bei denen Willy öfters bis zu den Scheiben im Wasser stand und Stellen, die wiederum nur mit der Seilwinde zu meistern waren.

Zwischenzeitlich ganz vorne mitgemischt, lag am Schluss leider nicht mehr als der 9. Rang drin. Im Gesamtklassement liegt outofcontrol.ch aktuell auf dem 6. Rang. Die kommenden vier Etappen verlangen von den Fahrern (und von den Fahrzeugen) nochmals alles ab…


Auszug aus dem heutigen (inzwischen wieder trockenen) Roadbook.

Jetzt reden wir (die Schuhe)!

Aus uns nachstehenden Quellen, haben wir soeben folgendes Gespräch zugespielt erhalten:

„Hallo Carmen, wir sind’s…deine Schuhe. Wir sind von deiner Betreuung enttäuscht & wünschen uns mehr Beachtung von dir!!! Also…nix wie los…mach uns fertig, dreckig, nass…komm in uns rein und lass uns den ganzen Tag Rallye-Spass haben, deine Wanderschuhe“

Die outofcontrol.ch Redaktion kann inzwischen bestätigen, dass der Aufruf erhört wurde und es in wenigen Minuten los geht…let’s drive, let’s go Willy!!!

Game over ;-(

Das „Aus“ 500 Meter nach dem Start! Ölverlust, Lenkung kaum mehr brauchbar. Dann der Vernunftentscheid, das Rennen für heute schweren Herzens abzubrechen, mit dem Wissen, somit aus der Gesamtwertung endgültig raus zu sein. Inzwischen, kurz vor Mitternacht sind die Ersatzteile hier in Primorsko eingetroffen – eine weitere lange Nacht steht bevor…

Was macht ein echtes Teammitglied von outofcontrol.ch, wenn kein eigenes Rennen möglich ist? Klar, man schaut seinen Kontrahenten beim Rennen in der schwierigsten Stelle des Tages zu…was heisst „Zuschauen“? Carmen kann das bekanntlich nicht und hat dann jeweils (in Sandalen und Rock) Seilwinden der Kollegen gespannt und (bis zu den Knien im Wasser stehend), auf die „Ideallinie“ geholfen…wird Zeit, dass sie wieder in den Willy sitzen kann… 

Staub, Staub, Staub…

Was für ein Rallye-Tag! Über lange (total 500 Kilometer) drei Etappen durchs staubige Hinterland im äussersten Osten Bulgariens. Die beiden ersten Teilstrecken lag outofcontrol.ch auf dem souveränen 2. Zwischenrang, am Schluss kam der „Willy“ (er schaut mächtig zerstört aus) als drittes Fahrzeug ins Ziel.

Das aktuelle Camp liegt direkt an der Schwarzmeerküste – und die Nacht wird lang, sehr lang, muss doch seeeeehr viel geschraubt werden…

Roland Brack gezeichnet von den Strapazen:

Himmel & Hölle sind so nah…

16.09.2017, Tag 1 an der Balkan Offroad:

Start auf die 1. Etappe in Varna, Startnummer 302, sauber, motiviert, bereit!


Nach 3 Stunden als erstes Fahrzeug in die knackigen Flusspassagen eingebogen. Team outofcontrol.ch , danach kam lange keiner mehr! Der Tagessieg war in Sichtweite…


…und plötzlich war es still! Motor überhitzt,   Kühlwasser raus…mitten in der Steppe Bulgariens…


Nach (laaangen) 40 Minuten endlich Kühlflüssigkeit organisiert, nachgefüllt und weiter ging es…allerdings nicht mehr als Gejagte, sondern als Jäger…

Am Schluss trotz dem Missgeschick der tolle 4. Rang.

Morgen gehts auf eine Marathonetappe über fast 500 Kilometer ganz in den Süden Bulgariens – neuer Tag, neues Glück…

Aber zuerst werden noch die Hausaufgaben gemacht: